Über Couchsurfing, für welchen ​​ich besonders zarte Gefühle habe

  •  
  • 194
  • 4
  • 1
  • German 
Jul 23, 2017 19:04 #impbased #mariapetrova #couchsurfing
Ich habe es schon mal erwähnt, dass Couchsurfing nicht nur eine Community oder ein Mittel zur Wohnungssuche, sondern eine Art Philosophie ist.

Die Philosophie ist ziemlich einfach (Dinge sind schön in ihrer Einfachheit): man muss den Menschen vertrauen und man muss mit ihnen reden.

Wenn man jemandes Sofa/Matratze/Schlafsack mieten oder ein Zelt bei jemand im Hinterhof aufschlagen möchte, muss man bereit sein, mit seinem Host zu kommunizieren und miteinander auszukommen. Dies ist genau das Hauptmerkmal: man checkt nicht in einem Hotel ein, man stattet ein Besuch ab. Einer bestimmten Person.

Man sollte bereit sein, früh am Morgen aufzuwachen und das Haus mit dem Besitzer zusammen zu verlassen, falls er nun einen Schüsselbund hat, oder dazu, dass sämtliche Wohnungsbewohner an einem vorbeigehen werden, während man friedlich auf dem Sofa in der Küche schläft.

Man braucht sich keine Sorgen um sein Eigentum zu machen, glaubt mir, jemand, der einen Fremden in sein Haus reinlässt, geht theoretisch das viel größeres Risiko ein, und hat wahrscheinlich kein Interesse an eurem alten Laptop oder neuem iPhone.

Sicherheit im Allgemeinen ist ein separates Thema. Die Seitenmoderatoren arbeiten ständig daran und im Prinzip funktioniert alles gut (es gibt immer eine Reihe von Links zu grundlegenden Sicherheits-Tipps, die zum Lesen erforderlich sind). Aber die Registrierung bleibt kostenfrei, so man darf die Wachsamkeit nicht verlieren

Lest euch Bewertungen an. Gibt selber welche ab. Dort ist es das Gerüst, auf dem alles hält. Seid vorsichtig mit den Leuten, die ein leeres Profil haben und bei denen keine Kommentare vorhanden sind. Wenn ihr euch doch für diesen Host entscheiden solltet, dann schreibt zuerst miteinander. Nur auf den Fall.
Ich habe einmal in Deutschland bei einem portugiesischen Einwanderer übernachtet, der einen völlig leeren Profil hatte. Mir ist nichts passiert, alles war in Ordnung, wir haben gut miteinander ausgekommen. Bis heute sind wir im Kontakt.

Aus persönlicher Erfahrung: manchmal bekommt man eine private Nachricht mit dem Vorschlag, sich miteinander irgendwo zu treffen. Heute zum Beispiel war ich auf eine Tasse Kaffee eingeladen. Die Nachrichten haben unterschiedlichen Grad der Angemessenheit und was mit ihnen zu tun, ist natürlich euch überlassen. Weil darauf kann sowohl eine Einladung auf irgendeine interessante Veranstaltung als auch auf ein nackter Workshop folgen.

Eine der ersten Regeln des Couchsurfings lautet, dass es keine Dating-Ressource ist, aber nicht jeder und nicht immer versteht es, so dass muss man manchmal noch etwas Geduld haben. Und die Seitenmoderatoren zu informieren. Über explizit unverblümte Nachrichten informiert sie bitte immer, so macht ihr die Welt zu einem besseren Ort.

Wenn man in einer bestimmten Lokation nach einem Host sucht und eine offene Anfrage stellt, dann wird man mit einer absoluten Garantie sowohl adäquate als auch offensichtlich zweifelhafte Angebote bekommen. Ich empfehle euch sie auszusortieren.

Eine häufig gestellte und stereotypische Frage über Belästigung. Meine Antwort ist ehrlich: es ist nicht ausgeschlossen.
Ich hatte eine nicht allzu angenehme Erfahrung, aus der ich jedoch vollkommen unversehrt rausgegangen bin und die mich in meiner Sicherheit in keiner Weise bedroht hat. Ich habe mich bei den Seitenmoderatoren beschwert, das Profil des Mannes wurde entfernt und ich habe über den Vorfall vergessen.

Meine persönliche Statistik: in dreieinhalb Jahre hatte ich etwa 12-15 Hosts im Alter von 24 bis 40 Jahren, unter ihnen gab es keine einzige Frau.
Mit anderen Worten, es waren immer die alleinstehende Männer unterschiedlichen Alters. Es sieht geschrieben, natürlich, etwas seltsam aus, aber irgendwie laeft es immer gut, ruhig und in den Grenzen des Anstandes. Mit der Mehrheit von ihnen bin ich noch im Kontakt.

Außerdem findet in jeder Stadt das wöchentliche Treffen des Couchsurfers statt. Informationen dazu sind auf der Stadtseite zu finden. Ein solches Treffen kann man ruhig besuchen, das ist auf jeden Fall interessant und absolut sicher. Hier in Ljubljana, zum Beispiel, gehe ich immer mittwochs dorthin.

Im Allgemeinen, wenn man das Gefühl hat, dass es für einen das Richtige ist, braucht man nicht zu zögern um zu versuchen.
Wenn man eine Stadt oder ein Land von innen erkunden möchte, ist Couchsurfing die beste Art und Weise um dies zu machen (c).