Wie die Kinder in Luxemburg dreisprachig werden (4)

  •  
  • 621
  • 1
  • 1
  • German 
Apr 10, 2011 07:51
In dieser Studie hat Claudine Kirsch zum Schluss gekommen, dass wenn die Eltern Fehlerfreiheit zu viel betonten, haben die Kinder sich weniger für die Sprache interessiert. Es ist eine schwierige Sache. Die Kinder müssen akademische Fähigkeit für die Schule haben, aber auch wenn man gute Noten bekommt, heißt das längst nicht, dass man die Sprache wirklich beherrscht. Ich habe es auch erlebt, dass ich gute Noten in der Schule bekommen habe, aber konnte die Sprache nicht wirklich benutzen. Als ich ein Kind war, musste ich Französisch lernen. Ich habe sehr gute Noten bekommen, wenn ich Vokabelprüfungen gemacht habe, aber ich konnte nie die Sprache sprechen und sprechen wollte ich auch nicht. Vielleicht wenn ich französische Freunde gehabt hätte, oder wenn ich zu irgendeinem französisch-sprechenden Klub gehören wollte, würde ich mehr Motivation dazu gehabt. Es gab aber für mich gar keinen Grund, diese Sprache zu lernen, außer die Gegebenheit, dass die Regierung es erfordert. Ja, Französisch ist eine offizielle Sprache von Kanada, aber für mich persönlich hat es keine Bedeutsamkeit gehabt. Ich wollte immer Deutsch lernen, weil mein Herkunft deutsch ist. Eigentlich kann ich mich mit den Kindern in der Studie identifizieren. Ich habe oft meine Mutter und meine Oma gehört, als sie Deutsch gesprochen haben, und ich wollte sie verstehen. Ich denke, sie haben über manche Sachen auf Deutsch gesprochen, weil sie nicht wollten, dass ich verstehe. Jetzt wird diese Strategie nicht funktionieren! haha :) Seid ich klein war, konnte ich immer ein bisschen Deutsch verstehen, aber ich traute mich nicht zu sprechen. Auch als ich an der Uni studiert habe, war es für mich sehr leicht, gute Noten zu bekommen, aber ich "konnte" nicht sprechen.