Wie die Kinder in Luxemburg dreisprachig werden (2)

  •  
  • 613
  • 0
  • 1
  • German 
Apr 7, 2011 15:59
Ich finde diesen Abschnitt vom Artikel sehr interessant:

“Rather than viewing languages as different 'systems' from their mother tongue, they understood them as a 'resource'”

Ich denke, dass das ein sehr großer Unterschied ist, zwischen Luxemburg und Kanada und andere Länder, wo man meistens nur Englisch spricht. Viele englischsprachige Menschen glauben, dass sie andere Sprachen nicht lernen können. Ich denke das ist so, weil sie normalerweise keine anderen Sprachen brauchen! Auch wenn sie versuchen, eine Fremdsprache zu lernen, ist es für sie sehr schwierig, weil sie üblicherweise keine direkte Notwendigkeit haben, die Sprache zu benutzen. Wenn sie ein Hauptziel im Kopf hätten, zum Beispiel "ich will Deutsch lernen, damit ich in einem deutschsprachigen Land studieren oder arbeiten kann", würden sie anders über die Sachen denken. Die Sprache wird dann ein Hilfsmittel, um das Ziel zu erreichen. Was bedeutet das Wort "System" in diesem Satz? Ich denke, dass die meisten Englischmuttersprachler denken, dass andere Sprachen zu kompliziert sind und sie sehen eine andere Sprache wie ein schwieriges Problem. Wenn man die Sprache mit Optimismus und Begeisterung behandeln kann, wird es viel leichter, die Sprache zu erlernen. Unter diesen Umständen wird die Sprache ein Mittel zum Zweck anstelle selbst ein Zweck zu sein. <-- Ich weiß nicht ob das verständlich ist. Ich möchte sagen etwas wie: "Under these circumstances, the language becomes a means to an end rather than an end in and of itself."