Samstag 11. Juni 2016 (zweiter Teil)

  •  
  • 388
  • 0
  • 1
  • German 
Jun 20, 2016 22:12
Samstag 11. Juni 2016 (zweiter Teil)

Heute Morgen sind wir nach Kawakami gefahren, um Freunde zu treffen. Kawakami ist ein kleines Dorf südlich von unserer Stadt in den Bergen. Es hat etwa drei Stunde mit dem Auto auf dem Autobahn gedauert. Der japanische Autobahn ist langsam, erst 80 Kilometer per Stunde.

Unserer Freunde, die I------s, zogen vor zwei Jahre nach Kawakami um, weil der Vater Lehrer ist und er dorthin geschickt wurde. In Japan werden jungen Lehrer oft alle zwei bis drei Jahren zu verschiedenen Schulen in verschiedenen Städten in der Präfektur geschickt. (Wenn man alt ist, kann man in einer Schule bleiben). Die Tochter, A--chan, ist die Freundin meiner Tochter und ist auch meine ehemalige Schülerin.

Kawakami ist berühmt für ... Salat! Ich bin ernst; es gibt überall Salatfelder. Die Klima und der Boden sind perfekt für dieses Gemüse und die Bauer sind reich! Die Häuser sind riesig, die Autos sind alle neu und fremd (deutsch, natürlich). Jedes Jahr macht man Urlaub nach Paris, nach Hawaii oder nach Saipan (südlich von Okinawa). Kein schlimmer Job, nicht wahr? ... Aber ich bin nicht neidisch. Bauer sollen viel Geld dienen. Salat ist wichtig. Jedenfalls sind die Winter dort sehr kalt, wie Kanada. Der Temperatur fällt bis minus 20 Grad. Und es gibt keine Zentralheizung in japanischen Häuser. Autsch!

Voila, der Salat.
http://tk.ismcdn.jp/mwimgs/1/3/570/img_135a0c1247defda26b5b9685e9d970ff324566.jpg

Aber ... ich hoffe, dass er das verrückte Salat nicht ist, der Menschen in Aliens transformieren, wie "Die Dämonischen".


Learn English, Spanish, and other languages for free with the HiNative app