Tagebucheintrag für den 19. Februar 2012

  •  
  • 187
  • 0
  • 1
  • German 
Feb 19, 2012 21:10
Tagebucheintrag für den 19. Februrar 2012

Gestern war es arschkalt! ... Ich bin seriös. Als ich aufgewacht habe, habe ich mich gefühlt, als ob ich in ein Iglu wohnte. Um 10 Uhr habe ich eine Stunde Cello gespielt, dann hatte zwei Unterrichtstunden. Nach dem Mittagessen bin ich zum Friseur gegangen. Seine Frau (sie ist auch eine Friseurin--sie arbeiten in ihren eigenen Friseursalon) hat gerade ein Baby bekommen. Ein Jung. Herzlichen Gluckwünsch an ihnen. Ihre Heimstadt ist Minowa, daher bleiben sie (die Mutter und das Baby) für einen Monat. Das ist die Tradition in Japan. Wenn eine Mutter ein Baby bekommt, wohnen die zwei mit der Familie der Mutter für drei oder vier Wochen. Herr Ao-- (der Friseur) wohnt jetzt wie ein Junggeselle. Ich denke, dass er ein bisschen stressgeplagt. Er hat mir gesagt, dass er Pachinko spielte, als letzte Dienstag das Erdbeben kam. Ehrlich? Aber jenes Erdbeben kam um 22 Uhr. Er spielt Pachinko so spät? Jedenfalls hat er mir ein Foto seines Babys auf seinem Handy geschaut. Der Junge ist sehr niedlich. Alle Babys sind niedlich.

Heute war es sehr ... na gut, nicht eigentlich heiß--es war saukault--aber sehr sonnig. Wieviel Woche bis Frühling? Ich zahle die Tage. Ich bin wintermüde. Diese Morgen habe ich mit meiner Tochter in der Klassenzimmer gespielt. Wir haben Bilder gezeicht und dann einen Puzzelspiel gemacht.

Am Nachmittag sind wir (meine Frau, mein Sohn, meine Tochter und ich) bis dem Kaufhaus in Azumino gefahren. Wir haben einige Sachen gekauft, aber meistens sind wir in der Spielhalle gespielt. Danach sind wir zum großen Supermarkt, gefahren. Es gibt da eine Tierhandlung und Hundefrisör. Ich habe dort auf den Kindern aufgepasst, während meine Frau Lebensmittel gekauft hat. Die Kinder haben gerne alle Tiere--die Hunde, die Katzen, die Goldfische, die Känichennen, die Vögel, die Hamster usw zusehen. H-- hat geweinet, als ich ihr gesagt hab, nicht das Glas zu klopfen. Das flüst den Hunden ein. Später habe ich sie gefragt, ob sie einen Hund möchtet. "Nein," hat sie gesagt. "Warum?" "Weil der Hund und das Känichen sich die ganze Zeit schlagen würden." (Wir haben ein Känichen). Puh! habe ich gedacht. Ich war erleichtert, weil ich keinen Hund will. Sie sind zu veil Arbeit, um zu sorgen. Jedenfalls, kann man nicht einen Hund auch zu kaufen denken, bis nach wir ein neues Haus gebaut haben werden.

Gestern hatte Tenno (der japanische Kaiser) eine Herzoperation. Es war ein Erfolg und er gesundet im Krankenhaus. Heute morgen war diese Nachtricht die Titelstory in der Zeitung.