Tagebucheintrag für den 16 Oktober 2011

  •  
  • 362
  • 0
  • 2
  • German 
Oct 17, 2011 09:18
Tagebucheintrag für den 16. Oktober 2011

Ich habe vergessen. Gestern haben wir ein Paket von meinen Eltern in Kanada bekommen. Es war ein Geschenk für meine Tochter. Heute ist ihr Geburtstag. Sie ist 4 Jahre alt. Sie haben ihr ein Spielzeug (ein Mikrofon, dass Musik spielt), eine Hemdbluse und einen Rock geschikt. Sie haben ihr auch a bisschen Geld gegeben. Sie haben es in meinem kanadischen Bankkonto gestellt, und ich soll später es in ihres stellen. Heute Morgen haben wir meinen Eltern über Skype angerufuen. Unglückerweise ist meine Mutter krank. Aber wir haben mit meinem Vater gesprochen. Er hat gesagt: herzliche Glückwunsch zum Geburtstag.

Ich habe eine Stunde lang mein Cello gespielt. Ich habe meiem Vater gesagt, dass nächste Woche ich die Haaren meiner Bogensehne wechseln muß. Die Haaren ist Pferdhaaren und ein "Basashi" Restaurant findet in der Nähe Musikladenes statt. "Basashi" ist Pferdfleisch, ein japanisches Gericht. Mein Vater hat mir gesagt, dass als er Kind war, investiertet einmal sein Vater in einem Nerzhof. Mein Großvater war ein kleiner Geschäftsmann. Eines Tag sind sie zum Hof gefahren, und mein Vater sah einen toten Pferd hängen von einem Ständer. Er wusst nicht den Grund. Fressen Nerze Pferde? Er hat mir gesagt, dass das die widerlichste Sache, was er ja gesehen hatte. Danke für diese Geschichte Vätti!

Im Nachmittag sind wir einkaufen gefahren. Meine Schwiegereltern wollten ein Geschenk für meine Tochter kaufen. Sie haben ihr eine kleine Spielzeugklavier gekauft. Es gab eine Hundeausstellung in der Nähe des Kaufhauses, also haben wir gegangen, um sie zu sehen. Die Hunde gefallen meiner Tochter. Sie wollten eins. "Papa, ich will einen Hund!" Papa (das bin ich) hat "nein" gesagt. Kein Hund, bis nach wir unser Haus renovieren. Eines Tages . . .

Wir habe einen Eiskuchen von Baskin-Robbins abgeholen, dass wir letzte Woche bestellt hatten. Wir haben keinen Platz in unsere Tiefkühltrue, aber glücklicherweise hat man den Kuchen in Tocheneis gepackt. Um 18 Uhr sind ihre Kusine (mein Neffe und meine Nichte) und ihre Tante zu uns gekommen. Wir hatten ein Geburtstagsparty. Sushi und Händchen. In Japan sind Geurtstagspartys für Kinder immer in der Familie. Ich meine, gewöhnlich laden man keine Freunde zum Hause ein. Nicht wie in Kanada. Meine fünfjährige Nichte hatte ein GROßE Geburtstagparty. Zwölf Freunde kamen zu ihn, und ihre Eltern mieteten einen Clown und eine aufblasbare Burg. Wie anstrengend! Japan gefällt mir.

(Ich habe dieses Foto im Internet gefunden. Es ist eigentlich ein Kuchen. Ha ha.)