Tagebucheintrag für den 23 September 2011

  •  
  • 468
  • 0
  • 1
  • German 
Sep 23, 2011 22:44
Tagebucheintrag für den 23 September 2011

Heute war das Sportfest des Kindergartens meiner Tochter. Ich musste um 5:30 Uhr aufwachen und zu Kamado-Tempel fahren, um helfen vorzubereiten. (Das ist richtig. Das Sportfest findet am Shinotempel statt.) Alle Väter waren dort. Das ist unsere Arbeit. Meistenteils haben wir den Grund gefegt und eine Schnur von dekorativen Flaggen gehängt. Einige Männer haben Pfähle ins Grund für die Rennbahn gehämmert. Ich habe zwei linke Hände, also habe ich viel fegen gemacht!

Um 7:00 Uhr haben wir beendet, also bin ich nach Hause gefahren. Ich habe meine Schwester in Kanada angerufen, die ein Baby gerade bekommen hat. Sie geht gut und wir hoffen, dass wir uns diese Woche durch Skype sehen können.

Um 8:30 haben wir (Frau Fandebach, meine Tochter H--, mein Sohn S--, meine Schwiegereltern und ich) zum Tempelplatz gefahren. Das Wetter war ein bisschen kalt, aber alle war glücklich, dass es nicht geregnet hat. Alle Kinder eine Woche dies Sportsfest vorbereitet hatten. Meine Tochter war sehr aufgeregt. Es gibt drei Klassen im Kindergarten: Erdbeereklasse (die Klasse Meiner Tochter), Himmelklasse und Sternklasse. (Wie niedlich!) Zuerst hat die Direktorin eine Reden gehalten. Danach ist jede Klasse in einem Rennen gelaufen. Es gab etwa sechs oder sieben verschiedene Spiele: Staffellauf, ein Art Basketball, darin ein Vater einen Korb halt, darin die Kinder versuchen die Ballen zuwerfen. Es gab keine Preise, aber zu Ende bekommen alle Kinder eine (plastische) Medaille.
Dann haben jede Klasse getanzt.

In einem Spiel, mussten die Väter in zwei Teams mit einem langen Stock laufen. Drei Männer ein Stock. Ich bin in der falschen Richtung gelaufen, und den Stock gebrochen. Ich habe mir auch den Hand geschnitten. Ich war sehr verlegen. Aber die Lehrerinnen waren sehr nett. Sie haben mir antiseptische Lotion und einige Pflaster gegeben. (Meinigsten hat mein Team gewonnen!) Nachdem hat die Direktorin um etwa 14 Uhr mir angerufun, um mein Leiden zu überprüfen. Es geht mir gut. Nur ein Kratzer. Danke schön Frau Direktorin. Meine Tochter hatte viel Spaß. Das ist am wichtigsten. Mein Sohn hatte viel Spaß auch. Er hat sich sehr gut benommen. Ich habe meine Frau gefragt, ob sie "den Unfall" auf ihrer Kamera aufgezeicht. Ja, natürlich, hat sie geantwortet. Super.

Heute ist der erster Tag von Herbst, also ist ein Feiertag. Um 12 Uhr sind wir nach Hause zurückgefahren. Nach dem Mittagessen habe ich ein Nickerchen gemacht, danach habe ich 90 Minuten Cello gespielt. Das Kratzer auf meinem Hand hat mir gar nicht weh getun. Ganz toll!