Die Schule in Japan

  •  
  • 185
  • 1
  • 1
  • German 
Jun 26, 2012 05:48
Die Schule in Japan ist mehr als das, was das in Europa bedeutet. Schüler ist in Japan einer der beschäftigtsten berufe. Die japanischen Kinder verbringen in der Schule relativ viele Zeit, daher spielt die Schule eine große Rolle in ihrer Kindheit.

Japanisches Pflichtausbildungssystem wird oft "6-3-3 System" bezeichnet. Das heißt, dass das System aus sechs jähriger Grundschule (小学校), drei jähriger Mittelschule (中学校) und drei jähriger Oberschule (高校) besteht. Obwohl das Bildungssystem in Deutschland zwischen Ländern ganz unterschiedlich ist, ist das in Japan überall fast gleich. In der Grundschule liegt der Schwerpunkt daran, eher ihre eigene Persönlichkeit zu entwickeln, als die wissenschaftlichen/ gesellschaftlichen Kenntnisse zu sammeln. Trotzdem dauert der Unterricht bei erster Klasse bis zum Nachmittag. Außerdem können die Kinder freiwillig an der Klubaktivität (Fußball, Baseball und so weiter) teilnehmen. Die Schüler gehen nach Hause zum Beispiel um 5 Uhr.

In der Mittelschule und Oberschule wird es langsam ernsthaft. Die manchen Eltern schicken Kindern zur zusätzlichen privaten Nachhilfeschule (塾). Der Grund ist, dass es für die Oberschule und Universität Eintrittsexamen gibt. Da gute Schule und Universität in Japan ein wichtiger Schlüssel des erfolgreichen Lebens ist, müssen die Schüler dafür wirklich viel arbeiten. Außerdem wird es auch empfehlt, an der Klubaktivität teilzunehmen. Daher wird das Leben eines Schülers echt beschäftigt: 8.45 ... 16.00 in der Schule, 16:00 ... 18.00 bei der Klubaktivität, 18.30 ... 20.00 in der privaten Nachhilfeschule, 21.00 ... 23.00 Hausaufgaben... Ich errinne mich daran, dass mein Leben in der Mittelschule und Oberschule echt beschäftigt war.

Allerdings sagen viele Japaner, dass das Leben in einer japanischen Universität lockerer ist. Aber ich sehe es anders. Das Leben in der Schule ist wie gesagt extrem hart, daher finden manche Japaner, dass das Leben in der Universität lockerer im Vergleich zur Oberschule ist. Das Leben in japanischer Universität ist nicht unbedingt locker, würde ich sagen.

Es gibt für das harte und beschäftigte japanische Bildungssystem verschiedene Meinungen. Ich persönlich sehe das System positiv. Japaner werden oft als Fleißig bezeichnet. Diese Persönlichkeit wird vermutlich in der Schule entwickelt. Wenn man in seiner Kindheit fleißig gearbeitet hat, kann man diese Gewöhnlichkeit nie verlieren. Allerdings wäre es schwerlich, anzufangen, fleißig zu werden, als er schon Erwachsene ist. Das strenge japanische Bildungssystem bildet nämlich die heutige starke Wirtschaft Japans.