Null Grad draußen, 37+ drinnen

  •  
  • 210
  • 1
  • 1
  • German 
Feb 12, 2013 03:02
Ich bin endlich wieder Jogging gegangen. Nicht nur habe ich es auf Gesundheitsgründe seit je vorgehabt, sondern auch wollte ich sehen, wie die Lage auf Tempelhof aussah. Es gab schon dieses Jahr ein paar warmere Tage und ich dachte, vielleicht war es schon möglich Skaten zu gehen.

Es war im/aufm/beim (Volkspark) Hasenheide unerwartet eisig, gegeben, dass die Straßen schon lange schneefrei sind. Ich weiß nicht wie diese Radler und Ältere stehen bleiben könnten, geschweige denn gehen oder fahren, denn ich selbst nur knapp den Hügel aufsteigen konnte.

Am/aufm/beim/im (ehemaligen Flugfeld/hafen) Tempelhof waren die Wegen hingegen klar. Leider habe ich nach fünf Minuten ein Wagenmuskel verzogen [?] und musste nach Hause zurückhinken.

Ein Merkmal der Deustchen, oder wenigsten der Berliner, ist die Bereitschaft freie Bemerkungen über einen zu machen, wenn ein solche einer sich bei weniger als 20 Grad in einem Shorts draußen macht, selbst wenn der vorgenannte einer sich beim Laufen, Radlen oder ähnliche Sportaktivitäten findet, bei den [für die] [dafür] ein Shorts ein sehr vernünftige Kleidungswahl wäre, sogar beim winterlichen Umständen. Einer könnte sich zu zweifeln beginnen, wenn einer nicht an die Angemessenheit woanders in der Welt solcher Kleidung vertraut wäre.

Ich habe unabsichtlich meine Laufschuhe wieder angetan. Ich hoffe, dass sie nicht zu schwitzig riechen.

Tut mir Leid, ich habe wieder vergessen, welche Präpositonen für Parks und feld- oder wiesenähnliche Orten man benutzen muss, und ob es sich ändert, wenn man ihre Eigennahmen benützt. Danke.