Sonstige Wörter im Kontext #2

  •  
  • 37
  • 2
  • 1
  • German 
Aug 13, 2018 19:54
Hättest du was dagegen, wenn er zuerst unsere Mutter am Flughafen absetzt und dich dann abholt? Oder, falls das nicht klappen sollte, kann ich Tim fragen, ob er Zeit hätte?
Was dagegen, wenn ich die Bücher morgen vorbeibringe, bevor ich zur Arbeit gehe?
Hey! Ich kann nicht bleiben, ich bin nur gekommen, um die Kuchendose, die ich mir letzte Woche von die (aus)geliehen habe, vorbeizubringen.
Hast du Zeit für ’ne Tasse Tee? - Ja, gerne. Ich kann mich aber nicht lange aufhalten, da mein Yoga-Kurs um 6 anfängt.
Als er aus seiner Hütte lief, merkte er, dass die Tauben schon wieder da waren. „Schert euch weg“/“Haut ab“, murrte er.
Ich habe angeboten, auf die Kinder aufzupassen, damit sie den Rücken frei haben, irgendwelche kurzfristige Sachen für die Party zu erledigen.
Der Azubi hat das Telefon bemannt/bedient. Auf diese Weise/So hatte ich den Rücken frei, mich auf die Kunden im Laden zu konzentrieren, statt auf diejenigen am Telefon.
Sie ist ihm hintergangen und hat direkt mit seinem Dienstvorgesetzten gesprochen.
Du solltest (lieber) nicht hinter dem Rücken von anderen tratschen.
Wie geht es dir? – Ach, du weißt schon … man lebt so.
Wir brauchen ein paar Freiwilligen bei der Spendenaktion auszuhelfen.
Wir fahren mit dem Motorrad und Beiwagen von Estland bis in die Schweiz hinein.
Das wird bis weit ins nächste Jahr hinein weitergehen.
Es ist schön, den städtischen Trubel eine Weile zu entkommen. Man bekommt wieder einen klaren Kopf.
Was ist die Hauptstadt von Peru? – Ach, warte, warte … ich weiß es! Ich komm‘ gleich drauf! – Die Zeit läuft ab! – Ach, nein. Ich werde mich ärgern/Ich könnte mich treten, wenn du es mir sagst.
Er wurde von der Schule suspendiert, weil er den Aufsatz eines anderen abgeschrieben hat und behauptet hat, er wäre seine eigene Arbeit.
Hier, probier‘ mal dieses Plätzchen. Frisch aus dem Backofen! - Du hast schon wieder gebacken? Langsam habe ich das Gefühl, du versuchst, mich zu mästen!
Es tut mir leid. Ich war so in allem aufgegangen, was in letzter Zeit zu Hause vor sich geht, dass ich Teds Abschiedsfeier völlig vergessen habe.
Would you mind if he drops mum off at the airport first and then comes to pick you up? Or, failing that, I could ask Tim if he’s free?
Mind if I drop the books off before I do to work tomorrow?
Hey! I can’t stop, I just came to drop off the cake tin I borrowed from you last week.
Do you have time for a cuppa? – Yeah, okay. I can’t stay long though, as I have a yoga class at 6.
Walking out of his hut, he noticed that the pigeons had returned. „Clear off,“ he grumbled.
I offered to look after the kids, so they’d be free to sort out any last-minute things for the party.
The apprentice was manning the telephone. That way, I was free to concentrate on the customers in the shop, as opposed to those on the phone.
She went behind his back and spoke directly to his supervisor.
You shouldn’t gossip about people behind their back.
How are you doing? – Oh, you know … surviving.
We need a couple of volunteers to help out at the fundraiser.
Wir travelling with the motorbike and sidecar from Estonia all the way to Switzerland.
This will continue until well into next year.
It’s nice to get away from the hustle and bustle of the city for a bit. It really clears your head.
What’s the capital of Peru? – Oh, wait, wait … I know it! It’s right there! – Time’s running out! – Oh no, I’m going to kick myself when you tell me.
He was suspended from school for copying someone else’s essay word for word and claiming it was his own work.
Here, try this cookie. Fresh out the oven! – You’ve been baking again? I’m starting to get the feeling you’re trying to fatten me up!
I’m sorry. I was so wrapped up in everything that‘s been going on at home lately, I completely forgot about Ted’s retirement party.